Suche



Freund und Ermutiger sein

Ralf Gernegroß schaut zurück auf seine Anfänge bei Stoffwechsel und die letzten dreizehn Jahre

Als ich 2005 nach Dresden kam, war relativ schnell klar, dass ich länger bleiben würde als meine ursprünglich geplanten zwei Jahre. – Ich wollte sehen, wie aus Kids Jugendliche werden. Inzwischen habe ich sogar gesehen, wie aus Kids Eltern wurden! Schaue ich auf diese letzten dreizehn Jahre, so gibt es Unzähliges, was viele Menschen durch ihre Freundschaft und Unterstützung ermöglicht haben:

  • In sechs verschiedenen Stadtteilen habe ich in Zusammenarbeit mit Menschen vor Ort über längere Zeit regelmäßig Kidsclub-Veranstaltungen durchgeführt.
  • Über 30 Freunde gaben regel- und unregelmäßig Geld, damit ich bei Stoffwechsel arbeiten konnte.
  • Mehr als 40 große und kleine Freizeiten und Camps habe ich in Kooperation mit vielen anderen Organisationen geleitet und durchgeführt.
  • Mit weit über hundert Menschen durfte ich über die Jahre in verschiedenen Teams eng zusammenarbeiten. Viele davon bezeichne ich auch heute noch von Herzen als Freunde, auch wenn ein regelmäßiger Kontakt meist nicht möglich ist!
  • 156 Monate hatte ich immer genug Geld, um die Miete zu bezahlen, und an 4745 Tagen gab es immer etwas anzuziehen und genug zu essen.
  • Mehrere tausend Menschen konnte ich mit meinen Gaben beschenken und durfte ein Teil von ihrem Leben sein. Ich hoffe, dass etwas davon bestehen bleibt und sie weiter erleben, dass es einen Gott gibt, der sie freundlich anschaut und es gut mit ihnen meint!

Ich bin dankbar für unzählige bewegende Momente. Für Freundschaften zu Pastoren und Alkoholikern, überzeugten DDR-Liebhabern und verunsicherten Ausländern. Von allen konnte ich lernen. Ich durfte bei Hochzeiten dabei sein, genauso wie bei Beerdigungen. Ich bin dankbar für eine Arbeit, in der ich Freund sein durfte! In der einzelne Menschen und Familien mir erlaubt haben, in ihr Leben hineinzuschauen und hineinzusprechen.
Ich schaue dankbar zurück. Und gespannt nach vorn.

Oft war mir bewusst, dass ich die anstehenden Aufgaben nicht aus meiner Kraft schaffen könnte. Und so oft habe ich erlebt, wie ich „von oben“ beschenkt wurde! In dieser Hoffnung gehe ich nun auch in die nächste Etappe meines Lebens – Schülern zu dienen.

Ralf Gernegroß | Mitarbeiter Prohlis/Altreick
(ein Auszug einem persönlichen Rundbrief vom Sommer 2018)

 

→ zurück zur Übersicht

Ein Kommentar

Christian Eckardt

344 days ago

Bist ein Geschenk, lieber Ralf. Gott segne und schütze Dich. Schön, dich zu kennen. Gott gibt die Genüge in allem.


Schreiben Sie einen Kommentar: