Suche



Papa, kommst du spielen?

Familie Schiemann zuhause – von Ralf Schiemann

Als wir erfuhren, dass wir durch die Situation an der Schule unserer Kinder vorsichtshalber unter Quarantäne gestellt werden, habe ich mich, ehrlich gesagt, ein wenig gefreut. Endlich mal viel Zeit für die Familie!

Dann musste ich allerdings feststellen, dass es eben doch kein Urlaub ist und dass wir Eltern viel mit dem Alltag beschäftigt sind und die Kinder öfter allein spielen müssen. Und das fällt unseren Jungs momentan nicht ganz so leicht. Wir merken, wie sehr es ihnen fehlt, sich einfach mal draußen auszutoben.

Wir haben uns schnell einen festen Tagesablauf überlegt und so gelingt es, die nötigen Aufgaben zu erledigen und dennoch Zeit für die Familie zu haben und nicht im Chaos zu versinken. So müssen die Kinder neben ihren 2-3 Stunden Schulaufgaben, bei denen sie noch viel Unterstützung brauchen, auch mehr im Haushalt mithelfen als im normalen Alltag – sie haben ja jetzt auch mehr Zeit dafür.

Für mich fühlt es sich oft innerlich sehr zerrissen an, wenn zwischen Homeoffice und telefonischen Kontakt mit den Leuten im Stadtteil immer wieder ein „Papa, kannst du jetzt endlich spielen kommen?“ ertönt und ich hin und her springe.

Am meisten freue ich mich immer auf die Nachmittage. Dann haben wir unsere Familien- Spiel- und Bastelzeit. Wir haben uns vorgenommen, einige größere Projekte anzugehen, die wir schon länger vorhaben – wie z.B. Lampen und Lichtschalter im Puppenhaus zu installieren oder damit zu beginnen, eine Modellbahnplatte zu bauen. Dazwischen genießen wir es auch, mal mit einem Kind ganz allein spielen zu können und so die Beziehung zu vertiefen.

Ralf Schiemann, Projektleiter im Stadtteil Gorbitz,
ist mit seiner Frau Susanne und seinen drei Jungs seit letztem Montag zuhause.

 

 

 

→ zum nächsten Artikel

→ zur Übersicht

Ein Kommentar

Jochen Busse

190 days ago

Toll Ralf wie ihr das als Familie hinbekommt. Mein Schwiegervater ein Opa meiner Frau (Oberlausitz) hat auch so ein Puppenhaus mit Licht gebaut.
Meine Töchter (17 u.19 J.) haben auch damit gespielt. Nun spielt die nächste Generation damit.
Jochen


Schreiben Sie einen Kommentar: